Heute möchte ich wieder mal ein Rezept vorstellen: Kısır, türkischer Bulgursalat.

kisir

Meine Variante ist nicht ganz original, da ich ein paar Zutaten verändert habe. Aber letztlich hat sowieso jeder sein eigenes Rezept und je nachdem wer Kısır zubereitet, kann es ganz unterschiedlich schmecken. Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich Rezepte, die ich nachkoche oder -backe eigentlich fast immer ergänze oder einzelne Zutaten austausche.

Das ist also mein Rezept für Bulgursalat für zwei Personen:

Kısır
100 g feiner Bulgur
150 ml Wasser
1/2 Zwiebel
1/2 Bund Bärlauch (statt Petersilie)
etwas Pfefferminze
1 große Tomate
1/3 Salatgurke
1 kleines Salatherz (Mini-Romanasalat)
2 EL Tomatenmark
Saft einer halben Zitrone
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zuerst wird das Wasser zum Kochen gebracht und der Bulgur eingerührt. Der Topf wird dann von der Platte genommen, damit der Bulgur beim Quellen nicht anbrennt. Mit geschlossenem Deckel lässt man ihn etwa eine Viertelstunde ziehen.

In der Zwischenzeit werden die übrigen Zutaten vorbereitet. Die Tomate wird nach Übergießen mit kochendem Wasser gehäutet und in kleine Stücke geschnitten. Die Gurke wird geschält und ebenfalls fein gewürfelt. Ebenso verfährt man mit der Zwiebel. Salat, Pfefferminze und Bärlauch werden gewaschen, abgetrocknet und wie frische Kräuter fein gehackt.

Der Bulgur wird nun mit dem Tomatenmark vermengt. Anschließend fügt man das Olivenöl und den Zitronensaft hinzu und lässt die Masse ein wenig abkühlen. Danach werden die vorbereiteten frischen Zutaten hinzugegeben und alles gut vermischt. Mit Salz und Pfeffer wird der Salat schließlich abgeschmeckt.

Am besten schmeckt der Salat, wenn er etwas gekühlt ist. Er ist sehr leicht und erfrischend und daher ideal als Sommergericht geeignet. Man kann ihn entweder in Schüsseln servieren oder ihn in ganzen Salatblättern eines großen Kopfsalats anrichten.

kisir2

Bon appétit!

Dies war übrigens mein zweiter Beitrag für die März-Aufgabe im Seelenwärmer-Projekt. Hier geht’s zu meiner Seite: Canan bei Seelenwärmer 2014.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Post Navigation